Nr. 203: 200 Jahre

Martzoukos Giannis, Korfu/Griechenland, 2009

Olivenholz ist Teil von Korfu und meines Lebens. Es ist mehr als ein Material aus dem sich Gebrauchsgegenstände und Souvenirs herstellen lassen. Dieses Stück ist ca. 200 Jahre alt und transformiert die Geschichte in eine neue Form.

Nr. 259: Apfelbaum

Ulrike Wilkens-Eppinger, Malerin und Kunsttherapeutin, Deutschland, 2009

Der Apfelbaum wächst im Paradies, bis heute,-im Garten.
Dort hat er seine Wurzeln, und sein Duft ist die Poesie vieler Märchen und Mythologien, bis heute.

Nr. 263: Tierreich der Fantasie

Diakonissenanstalt Stuttgart, Deutschland, Mai 2012

Fantastische Tiere entstanden im Rahmen des Kinderprogramms am 158. Jahresfest der Evangelischen Diakonissenanstalt Stuttgart.

Nr. 274: Korallenriff

Malgruppe des Förder- und Betreuungsbereiches  der GWW, Deutschland, 2011

Unser Korallenriff ist in Kooperation mit der Schreinerei der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) und der Malgruppe des Förder- und Betreuungsbereiches (FuB) der Gemeinnützigen Werk- und Wohnstätten GmbH Sindelfingen entstanden.

Nr. 276: Cosmic Dance

Mala, Indien, 2010

Artist, Spiritual seeker, Linguist. I feel art is a living harmony and beauty that must be expressed in all the movement of existence. This manifestation of beauty and harmony is part of the Divine realisation upon earth. I lived in Sri Aurobindo Ashram and in Auroville for more than 20 years. I dedicated my life to teaching. I know 14 languages. I think everyone must get happiness, delight an enthusiasm through my art. I do the painting T-Shirts, Sarees, and........All life is yoga.

Der Gott Ganesh hat die Ratte als Reittier. Dieses ist im Kunststück verborgen. Es ist ein Symbol, dass in jedem noch so kleinen Tier so viel göttliche Energie steckt, dass es sogar einen Elefanten tragen kann.

Nr. 279: Balance

Thorsten Fuhrmann, Deutschland, 2010

Anschauung: die Urform des Kunststückes ist bereits stark gestaltet, aber wenig raumgreifend.
Auftrag: künstlerische Veränderung mit einfachsten Mitteln und wenigen Eingriffen.
Umsetzung: eine aufgebogene Büroklammer als Stütze.
Ergebnis: das flache, stabile Holzstück wird zur fragilen Skulptur und bekommt eine stärkere Dreidimensionalität.
www.mail-art-projekt.kunstforum-weilheim.de

 

Nr. 280: Bedürfnis nach Verbundenheit

Volker Kloth, Deutschland, 2010

Als Tätowierer wandle ich umher auf dem Grat zwischen Kunst und Handwerk, mit den Materialien Haut und Holz, Farbe und Metall. So schmelzen Organisches und Natürliches zusammen und ergeben so Zusammenhalt, Vertrautheit, Hingabe und Erfüllung. Ich bin inspiriert durch mein Persönliches Gefühl der Verbundenheit zu den Maoris aus Neuseeland. Dies habe ich als Thema mit speziellen Mustern visualisiert. Es entsteht eine Verbundenheit zwischen Kunst und Handwerk; zwischen Haut und Farbe und somit zwischen Mensch und Natur und nicht zuletzt eine Verbundenheit zwischen verschiedenen Kulturen. Hierbei ist das Gefühl der Verbundenheit ein Grundbedürfnis und ist mir genauso wichtig wie Selbstachtung und Freiheit!

Nr. 286: Die 4 Elemente

Fördergruppe 14 der Hanauerland-Werkstätten, Deutschland 2013

Wir sind die Heilpädagogische Fördergrupe 14 der Hanauerland-Werkstätten in Kehl-Kork. Wir haben aus dem Kunststück unsere Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde individuell gestaltet. (www.diakonie-kork.de)

 

 

Nr. 287: Wesen

Wolfgang Kretzler, Deutschland, 2009

Wolfgang Kretzler ist Freier Künstler, Dozent und Maltherapeut.
Gedanken: Von der Geburt über das Leben, bis zum Sterben und Verwesen, wird der Mensch individuell geformt und geprägt. Was bleibt ist der ewige Kreislauf des Werdens. Mensch und Natur sind am Lebensende eine Ewigkeit des Wertvollen.
Wissenswertes: Die Farbe Rot, steht für Leben und Kraft. Grün Patina für Alter und Verwesung. Gold für die Kostbarkeit des Individuums. Kaltglasur für Versiegelung des Augenblicks.
Material: ungebrannter Ton, Holz, Bleistift, Goldfarbe, Patina-grün und Kaltglasur.

Nr. 293: Zeichen setzen

Moritz Woide, Deutschland, 2013

Das Kunststück: hier in geschmackvoller und frischer Gestaltung mit Biss!
Als Grafik-Designer und Kommunikationsgestalter (Bachelor of Arts) bearbeite ich berufsbedingt Fotos zu prägnanten Bildmotiven zusammen.
Nicht die Größe des Budgets, sondern die Ziele und Ideen umzusetzen, sind das Ziel meiner Werbeagentur "woidesign" und haben Priorität. Das habe ich bereits vielfach in der Zusammenarbeit mit sozialen Institutionen (z.B. der Karl-Schubert-Gemeinschaft) unter Beweis gestellt. Besonderes Engagement und Erfahrung bringe ich daher für kulturelle, soziale und ökologische Ziele auf.

 

Nr. 300: Daheim

Antje Kunz - deQnZ, Süddeutschland, 2010

Installation in meinem Gartenhaus. Hier im Grünen bin ich daheim, hier finde ich als Medienarbeitende abseits vom Bildschirm meine Muse und meine Ideen. Grün ist die Farbe meiner Inspiration. Ich wünsche mir, dass ich noch viele Kunststück-Künstler persönlich kennen lerne und auch als Gäste in meinem Gartenhaus begrüßen darf.

 
» nach oben

Karl-Schubert-Gemeinschaft e.V. | Kurze Str. 31 | 70794 Filderstadt | Telefon: 0711-77091-0 | E-Mail: info@ksg-ev.eu | Kontakt / Impressum